Tarion PB-01 Kamerarucksack

Meinen Urlaub genieße ich hauptsächlich in Nord Griechenland. Die Vormittage verbringe ich oft am Strand, die Nachmittage dann aber gerne in den Bergen. Gelegentlich mache ich aber auch einen längeren Ausflug durch die Berge von Thassos.

Da meine Ausflüge leider nur zu Urlaubs- Hauptsaison statt finden können, habe ich teilweise mit bis zu 40 °C zu kämpfen. Mit steigender Höhe fällt natürlich die Temperatur, aber ich starte in der Regel aus dem Tal.

Bedingung 1: Mindestens 5 Liter Wasser müssen transportiert werden können

In den Bergen genieße ich natürlich an erster Stelle die Umgebung: Der Duft der griechischen Kräuter, die Aussicht, die Stille. Zumindest die Aussicht möchte ich, sofern möglich,  auch gerne für Andere fest halten. Gerade, da ich meistens in Gebieten unterwegs bin, in die sich, bis auf die ansässigen Bauern, alle Jahrzehnte mal ein Mensch verirrt. Oft laufe ich dabei ausgetrocknete Flussbetten entlang oder gehe direkt querfeldein über blanke Felsen.

Bedingung 2: Der Rucksack muss fest und sicher sitzen

Um möglichst schöne Fotos machen zu können, möchte ich eine großzügige Auswahl meines Foto-Equipments mitnehmen. Darunter fallen:

Kamera, Stativ, Kit Objektiv, Tele Objektiv, Weitwinkel Objektiv und ggf. noch eine Festbrennweite für Experimente mit der Offenblende. Zusätzlich natürlich Filter, Reinigungsutensilien, Ersatzakkus und ein Ladegerät.

Dazu kommt noch eine Drohne mit Ersatzakkus und Fernbedienung.

Bedingung 3: Sehr viel Platz

Da mir mein Equipment lieb und teuer ist, aber in der Anschaffung noch nicht so teuer ist, dass sich eine spezielle Versicherung lohnt, muss der Rucksack auch langlebig und gut gepolstert sein.

Bedingung 4: Langlebig/Robust und Schutz für Inhalt

Da ich eine Familie zu ernähren habe, was nahezu das komplette Gehalt eines Vollzeit Jobs auffrisst, habe ich nicht viel Spielraum für neue Anschaffungen.

Bedingung 5: Kosteneffizient

Ich liebe die Einfachheit während meiner Ausflüge und brauche bei meinem Equipment nicht jeden erdenklichen Luxus. Um Kosten zu sparen, habe ich schon einfache Konstellationen mit vorhandenem Equipment oder günstigen Anschaffungen versucht. Hierunter fällt zum Beispiel die originale Nikon Tasche in einem Rucksack zum Transport. Das ist allerdings mit dem kompletten Öffnen des Equipments verbunden. In der dortigen Hitze kann es dann schnell mal untergehen dass ggf. ein Objektiv oder sonstiges Zubehör versehentlich den Weg aus der Tasche findet. Auch die Gewichtsverteilung und Tragbarkeit des Equipments ist nicht optimal, da eher mehrere Taschen genutzt werden, welche eigentlich alle über die Schultern getragen werden.

Die für mich richtige Lösung ist ein sehr großer Kamerarucksack in dem ich möglichst alles unterbringen kann und der ebenso die Last von meinen Schultern nimmt (Ein Backpack kann die Last zu 80% auf den Hüftbereich lagern). Eine Entlastung der Schultern hat noch den Vorteil, dass Luftzirkulation auf dem Rücken möglich wird.

Ich habe mir sehr viele Testberichte durchgesehen. Von China – Großhändlern bis zu den großen Marken. Für mich habe ich entschieden, dass die Kosten <-> Nutzen Balance im ca. 100,- bis 150,- Euro Bereich liegt. Einfache China Taschen sind zu Klein und qualitativ laut Tests keine Besserung zu meinem alten Equipment. Die großen Hersteller liegen definitiv über meinem Budget. Erstaunlicherweise gibt es nicht so viel Auswahl in dem Bereich wie man vermuten würde. Und wenn einige Testberichte gelesen sind, ist schnell klar, dass es nur wenige Modelle gibt, die qualitativ hochwertig und durchdacht sind. Ich stieß, auch über andere Blogs, immer wieder auf den Tarion PB-01, den ich mir letztendlich bestellt habe.

Das gute Stück liegt seit ein paar Tagen bei mir und ich möchte meine ersten theoretischen Erfahrungen hier teilen.

Unteres Fach mit eingebetteter Tasche

Der Fotorucksack hat im unteren Bereich ein großes Fach für Kameraequipment. Dieses Fach ist gleichzeitig eine separate Fototasche die herausgenommen werden kann. Ich werde das Fach für einen Teil der Getränke nutzen. Das Fach ist mit einem recht stabilen Zwischenboden von den oberen Fächern getrennt. Wasser unterhalb des Equipments zu transportieren ist ebenso ein wichtiges Kaufkriterium für mich gewesen.

Das obere Hauptfach hat Platz für mehrere Objektive. Tele-, Kit- und Festbrennweiten- Objektiv finden hier Platz. Durch das einfache Zurechtstecken der Trennwände kann ich hier auch noch die Drohne mit der Fernbedienung unter bringen. Erstaunlicherweise passt auch noch meine Ersatzkamera ebenso in das Fach (Nikon D40).

Großes oberes Fach für Equipment

Ein Laptop könnte theoretisch noch in das hintere Fach geschoben werden. Allerdings ist das mit meinem alten Thinkpad nicht sehr komfortabel. Es ist einfach recht dick. Aber selbst das könnte über eine seitliche Öffnung auf einfachen Wege aus dem Rucksack entnommen werden.

Ladegeräte, Akkus und weiteres werde ich in den vorderen Fächern unter bringen. Hier ein paar Beispielbilder wie diese Fächer aufgebaut sind:

Kleines Hardcase – Fach für Kleinkram
Kleines vorderes Fach für Kleinkram
Großes vorderes Fach

Das schöne Extra, die separate Tasche, werde ich für die Kamera und das aktive Objektiv, sowie ein bisschen Kleinkram nutzen. Die Tasche ist von den Fächern her leider relativ billig aufgebaut. Die Zwischenwände wirken nicht so durchdacht wie der Rest, erfüllen aber auch ihren Zweck. Im Grunde passt nur die Kamera mit aufgesetzten Objektiv und etwas Kleinkram hinein. Für weitere Objektive wäre auch Platz, es wäre aber sehr eng. Bis auf das 55-300 mm Nikkor Objektiv passt die Kamera mit all meinen anderen Objektiven hinein.

Schön durchdacht ist die Befestigung der separaten Tasche. Sie kann als Umhängetasche genutzt werden, oder als Bauchtasche. Die Variante als Bauchtasche fand ich anfangs nicht interessant, aber nach genauerer Betrachtung ist das eine geniale Lösung. Die Tasche kann mit Clips an den Rucksack an dessen Bauchgurt befestigt werden. Weitere Clips fixieren die Tasche an den Schultergurten in der Höhe. Ein kurzes Probetragen zeigte mir, dass es sehr bequem ist.

Separate Tasche verbunden mit dem Rucksack

Des weiteren sind gefühlt überall Taschen verfügbar. Selbst am Bauchgurt ist ein Fach. Praktisch ist auch, dass der Rucksack wie ein Koffer genutzt werden kann. Auch ein transparentes Fach für Adressdaten  ist vorhanden. Sehr angenehm ist, dass der Rucksack für die meisten Fluggesellschaften die Handgepäcksmaße erfüllt.

Die Verarbeitung sieht sehr robust aus. Die Nähte scheinen gut verarbeitet zu sein und die Clips wirken robuster als es so manches Produktfoto erahnen lässt. Die Wände und die Zwischenwände sind sehr dick gepolstert, das Equipment ist somit geschützt.

Negatives

Natürlich gibt es auch negatives, was mir vor dem Kauf schon bewusst war.

Der komplette Rucksack wiegt gut 3 Kg. Das ist massig. In meinem Fall allerdings bei der Summe an Gewicht vertretbar. Mein Equipment und die Getränke nehmen ca 14,5 Kg ein. Mit dem Rucksack komme ich auf ca 18 Kg. Ein nicht allzu ungewöhnliches Gewicht für Rucksackreisen wie ich nachlesen konnte.

Die Fächer sind von hinten, also nicht vom Rücken aus, zu öffnen. Dies kann zu Diebstählen führen, da das Öffnen und Entnehmen von Equipment bei viel Gewicht nicht wahrgenommen wird. Für mich ist das ebenso vertretbar, da ich in der Wildnis in Griechenland unterwegs bin. Ebenso habe ich diesbezüglich nur positive Erfahrungen gemacht was Griechen angeht.

Ein “Muli” Testbild

Fazit

Bedingung 1: Mindestens 5 Liter Wasser müssen transportiert werden können

Erfüllt: Das unterste Fach trägt locker 5 Kg (getestet mit Gewichten). An Flaschen passen aber eher 2-3 Liter rein. In die seitlichen Netze passen je eine 1,5 Liter Flasche rein.

Bedingung 2: Der Rucksack muss fest und sicher sitzen

Erfüllt: Alles ist im Detail einstellbar und einiges auch während des Tragens bequem anpassbar. Die Gurte scheinen beim Tragen fest zu sitzen und nicht zu verrutschen. Hier fehlt aber noch der Praxistest.

Bedingung 3: Sehr viel Platz

Erfüllt: Das komplette Equipment kann untergebraucht werden. Ebenso ein Stativ hat quer vor dem unteren Fach platz. Gurte dafür sind vorhanden.

Bedingung 4: Langlebig/Robust und Schutz für Inhalt

Erfüllt: Die Nähte sehen gut verarbeitet aus, der Stoff ist recht dick und wird sicher nicht so schnell durchscheuern. Die Polster sind sehr dick und schützen den Inhalt. Dies schlägt allerdings auf das Gewicht.

Bedingung 5: Kosteneffizient

Erfüllt: Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen vergleichbaren Rucksack in dieser Preisklasse gibt, der derart gut auf meine Anforderungen passt und so gut durchdacht ist.

Preis: Ich habe das Modell für 109,- Euro erstanden. Dieser kann allerdings deutlich variieren.

Hier ein Werbelink zu Amazon (wenn du hierüber kaufst, werde ich einen kleinen Teil daran verdienen, ohne dass Mehrkosten entstehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.